Bedeutung für Auszubildende

… schnell selbst praktische Tätigkeiten zu übernehmen
Eine duale Berufsausbildung zeichnet sich durch einen großen Anteil an learning-by-doing aus, da man von Beginn an aktiv im Unternehmen mitarbeitet. So erlangt man schnell einen authentischen Eindruck vom Berufsleben sowie der betrieblichen Praxis und sammelt wertvolle und fundierte Erfahrungen.

… anspruchsvolle und vielseitige Aufgaben
Viele der neuen Ausbildungsberufe sind für Abiturienten besonders attraktiv, da sie breite, anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeitsgebiete umfassen. Besonders gefragt sind beispielsweise IT- und Medienberufe sowie Ausbildungen im Versicherungs- und Finanzdienstleistungssektor.

… ein solides Fundament für die weitere berufliche Entwicklung (z. B. ein Studium) zu legen
In einigen Fällen ist es vorteilhaft, vor der geplanten Aufnahme eines Studiums eine Ausbildung zu absolvieren. Neben der Erleichterung der Wahl des richtigen Studiengangs kann die Ausbildungsdauer bei NC-belegten Studiengängen beispielsweise als Wartesemester angerechnet werden. Außerdem sind  Studenten, die vor dem Hochschulbesuch bereits eine Ausbildung durchlaufen haben, im Studium oft zielstrebiger und erfolgreicher. Gegenüber Kommilitonen, die direkt von der Schule kommen, haben sie i. d. R. einen Vorsprung an fachlichen und praktischen Kenntnissen. Arbeitgeber bevorzugen zudem oftmals Bewerber mit abgeschlossener Berufsausbildung aufgrund deren größerer persönlicher Reife.

… in eine betriebliche Gemeinschaft und ein Team hineinzuwachsen
Auszubildende sind Teil einer Abteilung oder eines Teams und entwickeln im Laufe der Ausbildung die eigene Rolle in der Gemeinschaft. Man lernt die vielfältigen sozialen Beziehungen in der Arbeitswelt kennen und erlangt Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Vorgesetzten und Kollegen.

… einen anerkannten Berufsabschluss in der Tasche zu haben
Innerhalb eines überschaubaren Ausbildungszeitraums erlangt man eine – von der Unternehmenswelt geschätzte – Qualifikation, die Sicherheit für die weitere berufliche Entwicklung bietet. Ein Ausbildungsabschluss ist eine gute und solide Basis – egal ob man sich später für den gewählten Beruf entscheidet, sich weiterqualifiziert oder neu orientiert.

… sein eigenes Geld zu verdienen
Mit der Ausbildungsvergütung, die vom ersten Tag an bezahlt wird, ist man sofort weitestgehend finanziell unabhängig.

… gute Chancen, nach der Ausbildung übernommen zu werden
Wenn der Arbeitgeber den Auszubildenden während der Ausbildungsdauer als guten und engagierten Mitarbeiter kennenlernt, hat der Betrieb i. d. R. großes Interesse an einer Anstellung.

… die Möglichkeit sich beruflich zu orientieren
Nach dem Abitur nicht genau zu wissen, in welche Richtung man sich beruflich entwickeln möchte, ist weder eine Seltenheit noch verwunderlich. Das intensive und bewusste Erleben der Berufswelt aus erster Hand während einer Berufsausbildung hilft oftmals bei der Ergründung der eigenen Wünsche und Ziele. Im Gegensatz zu anderen Orientierungsmöglichkeiten hat man danach zudem einen anerkannten Abschluss vorzuweisen.